1 Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! 2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. 3 Und die Völker werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht. 4 Hebe deine Augen auf und sieh umher: Diese alle sind versammelt, kommen zu dir. Deine Söhne werden von ferne kommen und deine Töchter auf dem Arm hergetragen werden. 5 Dann wirst du es sehen und vor Freude strahlen, und dein Herz wird erbeben und weit werden, wenn sich die Schätze der Völker am Meer zu dir kehren und der Reichtum der Völker zu dir kommt. 6 Denn die Menge der Kamele wird dich bedecken, die jungen Kamele aus Midian und Efa. Sie werden aus Saba alle kommen, Gold und Weihrauch bringen und des HERRN Lob verkündigen.


Liebe Gemeinde,


In die Tage der Prognosen und Planungen für das neue Jahr will uns heute Gottes Wort treffen:

Was kommt auf uns zu? Der Prophet lässt uns ansagen:

Die Herrlichkeit des lebendigen Gottes geht auf über dir! Seine Herrlichkeit erscheint über dir, Zion, und die Völker werden von diesem Licht und diesem Glanz angelockt und gefesselt werden.


Silvesterabend 2020. Es war viel ruhiger am nächtlichen Himmel. Einer aber hat in Willmandingen ein prächtiges Feuerwerk gezündet: das fesselte den Blick. Nichts anderes lenkte ab. Man musste einfach hinschauen. Und es war schön! Liebe Gemeinde das ist nur ein schwacher Schatten des Lichtes, des Glanzes und der Herrlichkeit, die Gott ansagen lässt! Über allem Dunkel und der Finsternis geht seine Herrlichkeit auf wie die Sonne am Morgen. Nicht um Augenblicke später wieder zu vergehen wie Rauch, sondern um zu bleiben!


Ja, Gottes Wort sagt Gewaltiges: es ist dein Licht, das da kommt! Bereite dich darauf vor, richte dich aus, steh auf aus deinen Sorgen, deinen Ängsten und Jahresplänen und hebe den Blick: das ist das Ziel, wohin du gelangen sollst-


Der Lichtglanz der Herrlichkeit Gottes. Spielt diese kommende Herrlichkeit in deinen Gedanken die Rolle, die ihr zukommen müsste? Sind wir nicht viel zu beschäftigt mit der Organisation des Alltags in Coronazeiten, um daran denken zu können?

Das wäre mehr als Schade! Das wäre verkehrt. Denn der prophetische Ruf will uns aufwecken, hinweisen und ausrichten, damit wir das nicht verpassen.


Lass es dir sagen: Gott will, dass du in diesem Lichtglanz der Herrlichkeit dein ewiges Zuhause findest. Mache dich auf! Richte dich aus! Fasse dieses Ziel ins Auge. Denn: es kommt. Dein Licht kommt mit Gewissheit. Denn Gott hat es versprochen. Und er hält seine Versprechen. Dieses aufgehende Licht soll dich nicht überraschen oder erschrecken. Es soll dich finden in glühender Geduld, in froher Erwartung und tätiger Liebe. Endlich ist er da, der Tag, an dem Gottes Herrlichkeit in unserer Welt erscheint! Unsere kleinen Lichter, wir lassen sie leuchten, wie dunkel der Ort auch sein mag, wir halten sie hoch in der Erwartung, dass das Licht alle Finsternis verdrängen wird.


Dein Licht kommt! Wir wissen, wer das ist. Denn dieses Licht ist schon einmal erschienen. Das Licht der Welt ist Jesus Christus. Und die Weisen aus Morgenland, die in Bethlehem vor ihm anbeten, sie sind nur die Vorhut gewesen, die ersten aus einer unübersehbaren Zahl von Fremden, Ausländern, Heiden, die in Jesus den König der Juden und den Heiland der Völker erkannt haben.

Fahren Sie heute nach Jerusalem, oder nach Bethlehem, überall bedecken die Kamele das Land: Busse von Pilgern und Reisegruppen aus aller Welt wollen die Orte besuchen, an denen sich diese Verheißung Gottes zum ersten Mal erfüllte.

Der Stern von Bethlehem. Ein Bote, gewiss. Aber der Lichtblitz am Ostermorgen über dem Grab in Jerusalem, das ist das erste Licht der kommenden Herrlichkeit gewesen. Der Tod ist entmachtet. Die Sünde gesühnt. Hoffnung und Versöhnung für eine ganze Welt wird von da an bis heute gepredigt und geglaubt.


Es ist genau so gekommen, wie Jesaja angekündigt hatte: Gott spricht zu seinem Messias: ich habe dich auch zum Licht der Völker gemacht, dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde. (Jes. 49, 6) Und Paulus bindet die Fäden im Römerbrief zusammen, wenn er von dem Verhältnis des erwählten Volkes und den vielen Völkern spricht:


Nun ist zuerst die Zeit da, die Heidenvölker zu sammeln unter dem Evangelium. Und dann wird Israel errettet werden. So hat es Gott in seinem Ratschluss verfügt.

Jesus Christus ist das Licht seines Volkes und aller Völker. Denn, so sagt Paulus in Römer 3: alle sind Finsternis. Über allen Menschen ist Dunkelheit. Alle sind von Gott getrennt, ohne Unterschied: Sie sind allesamt Sünder und – nun spricht er es aus, was uns fehlt: und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen: zu Deutsch: sie haben die Herrlichkeit Gottes verloren! Das Dunkel, das die Völker bedeckt, das ist die verlorene Herrlichkeit Gottes. Die sollten wir eigentlich haben! Dazu sind wir erschaffen von Gott -aber unsere Abkehr von ihm hat alles verdunkelt.

Und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch den Messias Jesus geschehen ist. (Römer 3, 23-24)

Das ist das Evangelium, die Frohe Botschaft, die aller Welt verkündigt wird. Und nach den Weisen aus Osten haben Milliarden von Menschen aus allen Himmelsrichtungen angebetet an der Krippe und unter diesem Kreuz, das uns Versöhnung und Gerechtigkeit vor Gott schenkt.


Ich bin kein Prophet, aber es deutet manches darauf hin, dass die Zeit der Heiden bald abgelaufen ist. Nun wird Israel gesammelt. Politisch. Seit 70 Jahren ein neuer Staat. Geistlich: immer mehr jüdische Menschen erkennen Jesus als ihren Messias und König! Das ist doch aufregend!

Blickt nach Jerusalem!


Denn dort ist am Ostermorgen in der Auferstehung der Anbruch der kommenden Herrlichkeit aufgestrahlt! Und dort in Jerusalem wird Jesus erscheinen. Das hat er versprochen. Nicht als ohnmächtiges Lamm für Sünden. Sondern in der Herrlichkeit des Himmels mit allen Engeln. Als der Allherrscher, vor dem jedes Knie sich beugen wird.


Zweifeln wir daran? Sein erstes Kommen ist geschehen. Sein zweites wird geschehen. Mache dich auf! Werde licht! Denn dein Licht kommt.


Wie geht das?

Heute: Flimmerkiste abschalten. neue Kerzen auf den Baum: anzünden! Anbeten! Mein Ziel ist der Lichtglanz der Herrlichkeit.


Zeit, die Bibel abzustauben und darin zu lesen. Oder auch so: ihr Wohnrecht, Hausrecht bei uns zu geben. Welches Mistrauen hegen wir dagegen? Weil wir wissenschaftlich denken? Darin aber spricht Gott zu uns. Das gilt es zu entdecken und hinzuhören.


Zum Licht kommen. In die Nähe von Jesus. Sich anleuchten lasen. Froh werden und erschrecken. Sich reinigen lassen. Umkehr, wo das Licht dunkle Flecken zeigt. Ethisch licht werden, was das heißen soll? Bei Jesaja ist das schon ausgeführt: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach führe in dein Haus…dann wird ein Licht hervorbrechen.

Nachfolge, in die Jesus ruft: ihr seid das Licht der Welt. Eure guten Werke werden die Menschen dazu bringen, Gott zu loben. Beeindruckendes Beispiel ist Wilhelm Buntz, der „Bibleraucher“. Seine Lebensgeschichte ist ein sprechendes Beispiel dafür, wie Gott ein Leben aufräumen und hell machen kann, das verfinstert war! Buch oder Internet. Keine Langeweile, versprochen!

Ziel klar justieren: Herrlichkeit Gottes, da will ich hin. Prioritäten neu ordnen. Darauf zu leben. Gott macht seine Versprechen wahr. Nicht erst im Jenseits. Diese Erde, auf die das Blut Christi geflossen ist, wird bessere Tage sehen, wenn er erscheint. Das macht mir Mut und Hoffnung. Amen.